Messereise St Petersburg 2019

Der LIV organisiert auf Iniatitive des LIM im Jubiläumsjahr 2018 beginnend kollegial organisierte Messereisen.

Das erste Ziel ist St. Petersburg

Reise nach St Petersburg

3.2. – 8. 2 2019

Organisiert von Kollegen für Kollegen und Kunstkenner

Das Programm in Kürze,

Flüge  NON STOP

Transfer zum Hotel, möglichst Petro Palace Hotel.
Dieses Hotel bietet inclusive Schwimmbad viele Annehmlichkeiten in sehr zentraler Lage zum Newski Prospekt.

Bereits am ersten Abend erkunden wir / Sie je nach Ankunft sicherlich den Newski Prospekt, mit 4,4 Km Länge, eine der berühmtesten Straßen Russlands.
Dort und in den Seitenstraßen kann jeder individuell seinen Abend interessant gestalten.

Bereits am ersten Abend erkunden wir / Sie je nach Ankunft sicherlich den Newski Prospekt, mit 4,4 Km Länge, eine der berühmtesten Straßen Russlands.
Dort und in den Seitenstraßen kann jeder individuell seinen Abend interessant gestalten.

Am Montag,
Die Schatzkammer im Großen Palast Peterhof, klein aber fein.

Raketa die älteste Uhrenmanufaktur Russlands war das nächste Besuchsziel. Mit „lebendes Museum“ lassen sich die Eindrücke am ehesten positiv darstellen. Mechanische Bearbeitungswerkzeuge mit Transmissionsantrieben… Computer mit Dos Anwendungen. Immer wieder Hinweise auf „Eigene Technologien….. Das Imperium mit einstmals 7000 Mitarbeitern ist auf einen Produktionsstandort im Hinterhof eines Industriegebiets geschrumpft. In einem Verkaufsraum, der gleichzeitig das Betriebsmuseum ist konnten wir den Werdegang der russischen Uhrenentwicklung bis zum heutigen Tag nachempfinden. Stolz erklärte man uns „Raketa bildet aus, produziert und stellt durch einem westeuropäischen Investor in Basel aus!“

Abendessen / Selbstzahler in einer Lokalität in einem Einkaufszentrum

Am Dienstag möglichst deutschsprachig geführte, Besichtigung der Eremitage und der goldenen Schatzkammer der Eremitage, neben allen Eindrücken die von den anderen Kunstwerken auf uns einwirken, sind das zwei besondere Schmankerln. Sehr eindrucksvoll, was die kunstinteressierten russischen Zarenfamilien, die deutsche Katharina, europaweit, an Kunstwerken zusammengetragen haben. Silbergerät sakral wie profan, Schmuck sowie Uhren und Accessoires wie auch Kronen, Diademe, Orden und Ehrenzeichen in unermesslicher Vielfalt und Qualität.

 

Die Isaakskathedrale, heute noch mit Ausnahme einer Seitenkapelle ein Museum, ist ein versöhnlicher Abschluss des Besuchsprogramms.
Gemeinsames Abendessen in einem lokalen Restaurant/ Selbstzahler

 

 

 

Den Mittwoch besichtigen wir das Faberge-Museum im Shuvalov Palace.
Die Sammlung des Museums umfasst mehr als 4000 Werke.
Von dekorativer angewandter und bildender Kunst, einschließlich Gold- und Silber- Geräten, über Uhren, Gemälde, Porzellan und Bronzen.
Ein Highlight der Sammlung, des Museums, sind die beeindruckenden Emailarbeiten und die Gruppe von neun kaiserlichen Ostereiern erstellt von Fabergé für die beiden letzten russischen Zaren.

Anschließend machen wir einen Abstecher über einen Straßenmarkt in die die Auferstehungskirche, auch als BlutkircheErlöserkirche und Erlöser-Kirche auf dem Blut bekannt um sie zu besichtigen. Ein Bauwerk, dass in St. Petersburg, auch heute als Museum genutzt, mit seinen ausgefallenem Baustil weit sichtbar eindrucksvoll zum Besuch einlädt.
Ein traditionelles Einkaufzentrum wie auch eine eher nüchtern wirkende katholische Kirche besichtigten wir quasi auf dem Heimweg.

 

Gemeinsames Abendessen in einem Restaurant um die Ecke / Selbstzahler

 

Am Donnerstag begeben wir uns nach dem Frühstück mit „einem Reisebus“ zur Fachmesse Junwex ins EXPOFORUM, Convention and Exhibition Centre.
In den imposanten Messehallen stellten Aussteller aus Russland, Italien, Israel, China, Türkei, Thailand Mexico, Ukraine, Armenien, den Belaren, Ungarn, Indien, UAE alles aus was der Juwelier für sein unternehmerisches Handeln benötigt.
Der Besucherandrang bei einem Besuch in den Vorjahren macht die angegebenen Besucher, des Vorjahres von über 40000, glaubhaft.

Am frühen Abend besucht die Reisegruppe quasi am Heimweg gelegen mit dem Dolmetscher das Museum GrandMaket, Kassen sind bis 19:15 eine Ausstellung als Modellbau Russlands, zum Teil beweglich, in Miniatur.
Ein kurzer Bauernmarktbesuch verschafft ein wenig Einblick in den Einkaufsalltag einer russischen Hausfrau.
In der nebengelegenen Wladimirkirche, könnten wir eventuell einer russisch orthodoxen Messfeier beiwohnen

 

Am Freitag treten wir mit dem individuellen Transfer zum Flughafen den Heimflug an.

Natürlich werden wir auch einige interessante Metrostationen sehen oder Ihre individuellen Wünsch versuchen umzusetzen.

St Petersburg,  ein besonderes Erlebnis.

Wir buchen die Flüge, den Transfer, das Hotel, organisieren die Besichtigungen mit einer deutschsprachigen einheimischen Reiseleiterin.
Wir senden Ihnen den Link für Ihren Visaantrag den Sie in Eigenleistung bearbeiten müssen.

Die Reise wird im DZ pro Pers. Ca. 740. €uro kosten

Wir benötigen bei Anmeldung die Information zum gewünschten Abflugort,
je Reiseteilnehmer
den Vornamen, Hausnamen, das geb.: Datum
die Anschrift: Strasse / Hausnummer, PLZ, ORT,
Email Adresse,
Tel. Nr. möglichst auch eine Mobilnummer

Sie haben Fragen: rf@liv-nrw.de